Einblasdämmung Hille, Einblasdämmung Minden, Einblasdämmung Lübbecke, Einblasdämmung Herford, Einblasdämmung Bielefeld, Einblasdämmung Hannover,  Einblasdämmung Münster, Einblasdämmung Osnabrück, Einblasdämmung Dortmund , Einblasdämmung Hamburg, Einblasdämmung Berlin

 

Anwendungsbereiche

  • Zweischaliges Mauerwerk
  • Geschossdecke
  • Dachschrägen
  • Drempelräume
  • Holzrahmenbau
  • Installationsschächte

Unser Einblasdämmsystem ist speziell für die nachträgliche Wärmedämmung von Hohlwänden (zweischaligem Mauerwerk), ausgebauten Dachschrägen, Holzbalkendecken, Kellerdecken (Kappendecken) oder Flachdächern entwickelt worden. Es wird dort eingesetzt, wo mit Dämmbahnen keine effektive Wärmedämmung möglich ist.


Diese Sanierungsmaßnahmen sind schnell durchführbar, ohne große Kosten und ohne Vorarbeiten.



Wichtige Anwendungsbereiche sind insbesondere schwer zugängliche Stellen im Dachausbau und bei der energetischen Altbausanierung. Für die nachträgliche Kerndämmung der inneren Luftschicht in zweischaligem Mauerwerk (zwischen Vor- und Hintermauerschale) können nur Einblasdämmstoffe genutzt werden. Für diesen Einsatzzweck zugelassene Materialien werden in der Regel durch Bohrungen in der äußeren Mauerschale in die Luftschicht eingeblasen. Vor allem bei Holzständerbauweise und im Bereich der Dachdämmung werden Einblasdämmstoffe auch für Neubauten verwendet.


Im Dachausbau und bei Leichtbauweise werden Einblasdämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen (vor allem Holzfasern und Zelluloseflocken) auch wegen ihres hohen sommerlichen Wärmeschutzes eingesetzt.

In öffentlichen Gebäuden, wie z.B. Schulen etc., dürfen nur nicht brennbare Einblasdämmstoffe (z.B. Steinwollegranulat) der Baustoffklasse A1 eingesetzt werden.